#2-clean

#2-clean


28. September 2018, Kantine der Sophiensæle

Die Ausschreibung ist beendet!

künstler*innen

Bei der zweiten Ausgabe sind dabei:

Allison Wiltshire, Genevieve Giuffre - The DisPossession

Paweł Świerczek - Of Coal and Rainbow

Bárbara Hang, Ana Laura Lozza - CONSUMATION

Jupiter Brown - bathwater

Emmilou Rößling: Liquid Marble

mit intimen gesten und unbeständigen grenzziehungen verschmilzt liquid marble skulptur und tanz. bilder schwellen und zerfallen, fließen ineinander, lösen sich auf und tarnen sich gegenseitig. ein bisschen wie bei den anglerfischen - es gibt keine konsistente form.

Von und mit: Emmilou Rößling

Emmilou Rößling ist Choreografin und Performerin. Sie studierte Tanz und Theater in London und Dublin sowie Choreografie in Gießen. Ihre Arbeiten beschäftigen sich mit Fragen zu gängigen Formen der Repräsentation und Wahrnehmung, suchen einen Performance-Modus jenseits des Spektakulären und streben dabei stets nach einer Form der Camouflage.
emmilouroessling.com

Noam Brusilovsky: Parusesis

Paruresis bezeichnet die Unfähigkeit vor anderen zu urinieren. Was manche beschämt, wird für andere lustvoll. Eine akustische Arbeit über Lampenfieber und schüchterne Blasen.

Von und mit: Noam Brusilovsky, Lotta Beckers, Magdalena Emmerig, Tobias Purfürst

Noam Brusilovsky studierte Regie an der HfS Ernst Busch und realisiert seine eigene Inszenierungen am Theater und im Hörspiel. “Broken German” (SWR) gewann den deutschen Hörspielpreis der ARD 2017. Seine Solo-Performance “Orchiektomie rechts” wurde zu radikal jung 2018 eingeladen. Tobias Purfürst ist freier Musikproduzent und Klangkünstler. Lotta Beckers studiert Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen. Magdalena Emmerig ist Bühnen- und Kostümbildnerin und Teil von THE AGENCY.
noam-brusilovsky.com

Janne Nora Kummer + Fee Römer: #20shadesofyellow

Wenn einer alles wüsste und das für jede Position, wenn jemand die minimale Anzahl an Zügen um den Zauberwürfel zu lösen kennen würde, wie hoch wäre diese Zahl? Das ist die erhabene Nummer, und seit 2010, weißt du es ist die 20.

Von und mit: Janne Nora Kummer, Fee Römer, Marilena Büld

Mit Arbeiten von: Alina Weber aka Ali W, Amarnah Ufuoma Osajivbe-Amuludun, Antje Prust, Brenda Green, Chitra Vari, Eva Vuillemin, Finja Messer, h_k_mue - follow me, henri pee, J.M., Jan Koslowski, Johannes Aue, Julez, Lena Fiedler, Lisa Heinrici, Marilena Büld, Mila Martin, Ola B, Sven Björn Popp, Wieland Schönfelder

Eine Produktion von virtuellestheater
virtuellestheater.net/20soy

Janne Nora Kummer ist Performerin und Regisseurin. In ihren Arbeiten beschäftigt sie sich mit der Verknüpfung von neuen Medien und Performancekunst und untersucht die Auswirkung von Technik und Internet auf Individuum und Gesellschaft. Sie ist Mitglied von virtuellestheater e.V. Derzeit lebt und arbeitet sie in Berlin.

Fee Römer ist Soziologin und Dramaturgin. Als Soziologin arbeitet sie zu Themen der sozialen Ungleichheit. Schwerpunkt ihrer dramaturgischen Arbeit ist eine kritische Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Machtstrukturen, und wie diese in performativen Formaten unterwandert werden können.

Laura Genevieve Jones + Alex Linton: Baby Punk ft. Dr. Babuyoka

Eine kollaborative Arbeit, die gängige Vorannahmen darüber, was es bedeutet krank, crip oder behindert zu sein auf die Probe stellt und die vielfältive Otherness der Performer*innen auslotet. Ihre Körper sind politisch, spirituell, freudvoll, sexy und wütend.

Diese Arbeit wird am 6. Juli erneut bei der Eröffnung der COVEN Berlin Ausstellung Lucky gezeigt, wo Laura auch ihre neue Video Installation ausstellen wird.

Von und mit: Laura Genevieve Jones, Alex Linton

Baby Punk ft. Dr. Babuyoka Laura und Lex haben im August letzten Jahres nach rechts gewischt, seitdem trippen und düsen sie gemeinsam durch Raum und Zeit, beschwören Sprüche und brauen merkwürdige Ideen um Labor. Sie teilen das Interesse für Okkultes, Verschwörungstheorien, komische Geräusche, billiges Essen und das Dong Xuan Center.

Alexander Linton was born in London and based in Berlin, Alexander Linton is a performer and producer. Whilst working as a professional musician, under the project, Lexodus, interest in his composition began to increase and Alexander started producing live music for dance and performance exhibitions.
lexodus.hotglue.me

Laura Genevieve Jones Also known as yonabout, lulika and baby punk, Laura G Jones is a crip artist and researcher. Working predominantly with video, sound and performance, her practice explores themes of gender, sexuality, sickness and performativity in the every day. Originally born in Johannesburg, South Africa, having lived in America and the UK, Laura is now based in Berlin, Germany.
yonabout.hotglue.me

credits

KONZEPT, KÜNSTLERISCHE LEITUNG Björn Pätz, Sandra Umathum DRAMATURGIE Joshua Wicke
JURY Joy Kristin Kalu, Björn Pätz, Sandra Umathum, Joshua Wicke AUTOR*INNEN Lea Langenfelder, Max Wallenhorst
 VIDEODOKUMENTATION Diethild Meier FOTOGRAFIE Anna Agliardi FEEDBACK-MODERATION BEI DIRTY DEBÜT #2 Florian Feigl TECHNIK Emese Csornai PRODUKTION björn & björn
 
Eine Produktion von björn & björn in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Medienpartner: taz.die tageszeitung

ausschreibung

Dirty Debüt
#2 Clean

An vier über das Jahr verteilten Abenden stellt Dirty Debüt je vier emerging performance artists einen Rahmen zur Verfügung, in dem sie eine skizzenhafte, unfertige, eben schmutzige Arbeit zu einem ausgewählten Thema oder Begriff zeigen können. Nach den Aufführungen lädt eine Tafelrunde zu einer gemeinsamen Mahlzeit und zu Gesprächen ein, die jedes Mal auf anderen Feedback-Methoden beruhen. Eingeführt und moderiert werden sie von wechselnden Gästen mit entsprechender Expertise.

Die zweite Ausgabe findet am 28. September 2018 um 19 Uhr in der Kantine der Sophiensæle statt.

Das Thema von Dirty Debüt #2 ist Clean.

Möchtet ihr zu den vier Künstler*innen oder Gruppen gehören, die bei Dirty Debüt #2 ihre Arbeiten aufführen? Dann bewerbt euch mit einer kurzen Projektskizze zum Thema in Deutsch oder Englisch (max. 2000 Zeichen) und eurem Lebenslauf! Teilnehmen können alle, die höchstens eine professionell erarbeitete Inszenierung vorzuweisen haben. Denkbar ist auch die Weiterentwicklung einer hochschulischen Abschlussarbeit; studentische Projektvorschläge akzeptieren wir leider nicht. Die Beendigung des Studiums ist deshalb durch die Einsendung einer Exmatrikulationsbescheinigung zu belegen. Für die Erarbeitung einer 20-minütigen Performance erhaltet ihr von uns 2000 € (inklusive ggf. anfallender Reise-, Transport- und Unterbringungskosten) sowie zusätzlich bis zu 150 € Material- und Technikkosten.

Die Jury – Björn Pätz, Sandra Umathum, Joshua Wicke und Joy Kristin Kalu von den Sophiensælen – wählt aus allen Einsendungen vier Entwürfe, deren künstlerische Ansätze als eigenständig und vielversprechend beurteilt werden. Die Begründungen für unsere Auswahl veröffentlichen wir auf der Webseite der Sophiensæle und www.dirtydebuet.de. Dort erscheinen später auch die Aufzeichnungen der Performances sowie die Berichterstattungen unserer beiden Autor*innen.

Dirty Debüt geht es nicht nur um die Sichtbarkeit von Performance-Künstler*innen, die noch unter dem Radar der meisten Häuser und ihrer Besucher*innen fliegen. Ein weiteres Anliegen besteht darin, die heterogene Bandbreite der gesamten Performance-Landschaft zu würdigen: das sogenannte Performance-Theater, die Performances in der Tradition der Body Art sowie die Berührungen zwischen Performance und Tanz oder Bildender Kunst. Dirty Debüt möchte Versammlungsort für verschiedene Ansätze, Formate und Ausdrucksformen sein und sie alle auf derselben Bühne sehen.

Wir freuen uns auf eure Einsendungen!
Zu richten sind sie an apply@dirtydebuet.de

Bewerbungsschluss ist der 23. Juni 2018.
Mit den Entscheidungen ist im Juli zu rechnen.
Die ausgewählten Künstler*innen werden umgehend von uns benachrichtigt.

Idee & Konzept
Björn Pätz, Sandra Umathum

Dramaturgie
Joshua Wicke

Autor*innen
Lea Langenfelder, Max Wallenhorst